Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Akzeptieren Ablehnen Mehr Lesen

Zukunft der Smartphones

eBook
9,99€
In den Warenkorb

Wenn zwei Unternehmen in einem stagnierenden Markt Anteile verlieren heißt das: andere haben profitiert, in diesem Fall vor allem Huawei. Der chinesische Hersteller konnte das Jahr mit einem Wachstum von fast 35 Prozent beenden und schließt auch in Sachen Marktanteil weiter zu Apple und Samsung auf. Der große Vorteil der Chinesen ist ihr diverses Portfolio, welches - beispielsweise mit der Honor-Serie - auch Mittelklasse-Smartphones enthält, die im Gegensatz zu den Premium-Modellen weiterhin stark nachgefragt werden.

Produkt-Nummer: 3216-3315-1443-7530-4220

Sehr beliebt

Unsere digitalen Produkte sind allseits beliebt

Zahlungsmethoden

Sofortüberweisung, PayPal, VISA, MasterCard, Überweisung

Kostenlos per E-Mail

Sie erhalten alle Produkte per E-Mail und als Download-Link

5 kostenlose Kopien

Geben Sie Ihr Produkt kostenlos an bis zu 5 Freunde weiter

Der Smartphone-Markt ist gesättigt, die Zeiten des zweistelligen Wachstums sind definitiv vorbei. Wollen die Top-Hersteller ihre Führungsposition verteidigen, müssen sie ihre Kunden langfristig an sich binden. Durch neue, innovative Produkte und Funktionen, aber auch durch Dienstleistungen und Services, die über die Geräte laufen. Samsung betonte mehrmals während des Galaxy Unpacked Events am 20. Februar 2019 das "Galaxy Ecosystem", das durch Galaxy Experience Stores und neuen Diensten einen neuen Mehrwert für die Kunden bieten sollen. Hier müssen die alten Platzhirsche aufrüsten und die neuen Player können zeigen, was in ihnen steckt. Das Smartphone-Jahr 2019 wird auf jeden Fall ein spannendes.

Für die Gemeinden in der Umgebung sollen zahlreiche Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen. Kolos führt als positives Beispiel die Entwicklung im rund 600 Kilometer entfernten Luleå in Schweden an, wo Facebook seit einigen Jahren ein großes Rechenzentrum betreibt.