Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies ablehnen, wenn Sie möchten. Akzeptieren Ablehnen Mehr Lesen

Zukunft der 5G-Technologie

eBook
Reduziert
39,99€ 19,99€
In den Warenkorb

Wofür steht 5G?
Die Mobilfunkindustrie ist eine ordnungsliebende Branche, sie nummeriert ihre Technologie-Generationen durch. 1G bezeichnete die analoge Sprachübertragung. Seit 2G sind wir digital unterwegs. Mit 3G wurde dann die mobile Internetgeschwindigkeit dank der UMTS-Technik deutlich schneller. 4G ist der derzeit aktuelle Standard, der mit Long Term Evolution (LTE) betrieben wird und bereits hohe Datengeschwindigkeiten ermöglicht. Weil die Entwicklung zwischen den Generationen nicht stillstand, gab es auch immer wieder Zwischenstufen. Nun steht Deutschland vor der fünften Mobilfunkgeneration, also 5G. Die Standardisierung ist abgeschlossen.

Produkt-Nummer: 4308-5163-7738-1985-3897

Sehr beliebt

Unsere digitalen Produkte sind allseits beliebt

Zahlungsmethoden

Sofortüberweisung, PayPal, VISA, MasterCard, Überweisung

Kostenlos per E-Mail

Sie erhalten alle Produkte per E-Mail und als Download-Link

5 kostenlose Kopien

Geben Sie Ihr Produkt kostenlos an bis zu 5 Freunde weiter

Was kann die Technik?
Sie kann Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 20 Gigabit pro Sekunde übertragen, was 100 Mal schneller ist, als eine vernünftige 4G-Verbindung. Allerdings ist das nicht das wichtigste. Vor allem sind die Reaktionsgeschwindigkeiten im Netz mit im besten Fall einer Millisekunde sehr kurz, was auch Latenz genannt wird.
Die Antwort auf eine Anfrage findet also praktisch ohne Verzögerung statt. Nicht zuletzt deswegen wird 5G auch immer als Voraussetzung für autonomes Fahren genannt, wo es auf schnelle Reaktionsgeschwindigkeiten ankommt. Allerdings muss ein Auto auch autonom fahren können, wenn es möglicherweise einmal in einem Funkloch ist. Deswegen wird 5G dafür eben keine zwingende Voraussetzung sein.

Für die Gemeinden in der Umgebung sollen zahlreiche Arbeitsplätze bei Zulieferern und Dienstleistern entstehen. Kolos führt als positives Beispiel die Entwicklung im rund 600 Kilometer entfernten Luleå in Schweden an, wo Facebook seit einigen Jahren ein großes Rechenzentrum betreibt.